gartenstadt2punkt0

Guerilla Gardening im Pott

Sprechende Gärten – Ein Film von Teresa Beck November 12, 2013

Filed under: Ankündigung,Guerilla Gardening — gartenstadt2punkt0 @ 9:33 am
Tags: ,

Keine Zeit für nix! Auch wenn man sich manchmal für Dinge Zeit nehmen muss. Nächstes Jahr mach ich das wieder… Bis dahin möchte ich euch auf den Film „Sprechende Gärten“ von Teresa Beck hinweisen. Der Film setzt sich intensiv mit verschiedenen Gartenprojekten und -aktivisten auseinander. Ich bin im Rahmen der Dreharbeiten einen Tag mit Teresa und Petrus Akkordeon unterwegs gewesen und habe den Inselgarten in Berlins neuem It-Stadtteil Steglitz begärtnert. Alles weitere erfahrt ihr auf Teresas Website und im Trailer! Und Action!

 

International Tulip Guerrilla Gardening Day Oktober 4, 2012

Filed under: Ankündigung,Guerilla Gardening — gartenstadt2punkt0 @ 6:22 pm
Tags: , ,

Hey, es ist wieder so weit! Der International Tulip Guerrilla Gardening Day 2012 steht vor der Tür! Am Sonntag (7.10.12) ziehen ganz viele begeisterte Guerilla-Gärtner in der ganzen Welt los und versenken Tulpenzwiebeln auf geeigneten Flächen (jede noch so kleine Brachfläche, die etwas Blumenschmuck vertragen könnte)! Weil das ganze eine superschöne Sache und tolle Idee ist und darüber hinaus noch richtig viel Spaß bringt, schnapp dir eine bunte Mischung Tulpenzwiebeln, ein Schüppchen und ein paar Freunde und gestalte dein Umfeld! Viel Spaß dabei! Ich selbst werde am Sonntag eine Spur Tulpen durch ganz Berlin ziehen…

 

PARK(ing) DAY September 18, 2012

Filed under: Ankündigung — gartenstadt2punkt0 @ 5:28 pm
Tags: , , , ,

Hey folks,

am Samstag ist PARK(ing) DAY! Alles klar? Na dann, viel Spaß! Ok, doch noch mal zwei Schritte zurück… Am Samstag, den 21. September ist PARK(ing) DAY! Ok, soweit waren wir schon. Was ist das denn und wo find ich das jetzt?

Der PARK(ing) DAY ist ein Tag, an dem weltweit ein Teil des öffentlichen Verkehrs- bzw. besser Parkraums zurückerobert wird. In vielen Städten in der ganzen Welt werden hierzu Aktionen gestartet, bei denen Parkplätze in kleine grüne Oasen, eben Parks verwandelt werden. Die Idee hierzu entstand im Jahr 2005 in San Francisco. Als Zeichen gegen das fehlende Grün in Verkehrsräumen hat Rebar (Kunst und Design Studio aus SF) einen einzelnen Parkplatz temporär in einen öffentlichen Park verwandelt. Die Idee ging in den folgenden Jahren um die Welt und immer mehr Menschen nutzten den PARK(ing) DAY um auf Missstände in der Begrünung unserer Verkehrsräume hinzuweisen.

 

DO-IT-BY-YOURSELF-PARK(ing)-DAY :

Schnapp dir ein paar Freunde, sucht einen geeigneten Parkplatz, begrünt ihn nach eurem Geschmack mit Rollrasen, Topfpflanzen, einen kleinen Teich oder was euch sonst noch einfällt! Stellt einen Stuhl auf und genießt den Ausblick aus eurem Park! ABER VORSICHTIG: Parkticket lösen nicht vergessen… Kreative Ideen zur Gestaltung eines Parks findet ihr in der Galerie. Mehr Informationen gibt auf der Website PARK(ing) DAY 2012, dort findet ihr auch Aktionen in eurer Nähe oder könnt das eigene Projekt dort für alle sichtbar verorten. Es sind bereits Aktionen für Köln, Bonn, Hannover, Leibzig, Kaiserslautern, Stuttgart und München eingetragen! In Hannover gibt es gleich eine ganze Reihe von verschiedenen Standorten, mehr Infos findet ihr bei der Ökostadt! Nun bleibt mir nur noch viel Spaß beim PARK(ing) DAY 2012 zu wünschen!

 

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Guerilla-Gardening-Workshop in Wolfsburg März 30, 2012

Filed under: Ankündigung — gartenstadt2punkt0 @ 4:14 pm

Mhh, ich hatte ja mal erwähnt, dass ich das schöne Ruhrgebiet verlassen musste… Aber jetzt bin ich halt in Wolfsburg und da Guerilla Gardening weitgehend unbekannt ist, habe ich in Zusammenarbeit mit der City Gallery (kleine, feine Kunstgalerie) einen Workshop für GG-Interessierte vorbereitet! Morgen ist es soweit, um 11 Uhr geht es in der City Gallery los! Einen kleinen Bericht über die Aktion werde ich dann hier online stellen… Und Ostern bin ich auch wieder im Ruhrgebiet, wer weiß was dann geht! cheerio

 

SWR2 Wissen: Guerilla Gardening – Samenbomben im Asphaltdschungel Oktober 25, 2011

Haa, da hab ich versprochen endlich Ruhe zu geben, und dann zaubere ich noch ein Ass aus dem Ärmel und dass es wirklich ein Ass ist, was ich euch hier präsentiere, dafür habe ich mich selber eingebracht:

Am 3. November um 8.30 Uhr wird bei SWR2-Wissen der Beitrag „Guerilla Gardening – Samenbomben im Asphaltdschungel“ von Lutz Neitzert gesendet, für den ich auch interviewt wurde. Wer jetzt sagt „is zu früh, is zu spät, nich meine Wellenlänge, nich mein Sender, watt weiß ich“, dem sach ich ma, den gibt’s danach auch bestimmt online und den Link kriegste hier, waa!!! Jetzt aber erstmal die offiziellen Infos:

Donnerstag, 3. November, 8.30 Uhr
Guerilla Gardening
Samenbomben im Asphaltdschungel
Von Lutz Neitzert

Sie pflanzen nachts Kopfsalat auf Verkehrsinseln an oder säen heimlich Sonnenblumen am Bahnsteig: “Guerillagärtner” und “Gartenpiraten”. Bewaffnet mit Harken und Samenbomben machen sie sich auf, unsere Betonwüsten zum Blühen zu bringen. Aus den Flowerpower-Anfängen in den 70erJahren ist heute eine vielschichtige Bewegung geworden. Umweltaktivisten und Globalisierungsgegner setzen ebenso blühende Zeichen des Protests wie Straßenkünstler, die mit Moosgraffiti graue Häuserwände verzieren. Aber auch harmlose Gartenfreunde erobern sich ihren Raum: Auf versteckten Brachen zwischen Mietskasernen bauen sie eigene Kartoffeln und Tomaten an. Inmitten der Großstädte ist eine Subkultur entstanden, die augenzwinkernd Blumen sprechen lässt.

So, für weitere Infos schaut bitte beim WDR2-Wissen oder direkt bei Lutz Neitzert auf den Websites vorbei!

 

Mit Spaten, Pflanzen und Visionen! Ein Buch über Guerilla Gardening… Juli 11, 2011

Heute möchte ich euch eine kleine Geschichte von mir, Guerilla Gardening und einem Buch erzählen:

Alles hat letztes Jahr im Sommer angefangen. Ich stand zu der Zeit kurz vor dem Ende meines Studiums. Einzig und allein die Diplomarbeit trennte mich von meinem Abschluss. Ich habe Raumplanung studiert und mich innerhalb des Studiums viel mit der Wiedernutzung von Brachflächen beschäftigt. Insbesondere die Nutzung als Flächen für Kulturveranstaltungen fand ich besonders spannend und wollte auch hierüber meine Abschlussarbeit schreiben. Bei der Recherche bin ich nebenbei auch über Guerilla Gardening gestolpert und habe es so für mich entdeckt. Kleiner Zeitsprung…

Sechs Wochen und zwei Exposes später wusste ich, dass ich nicht über mein gewähltes Diplomarbeitsthema schreiben kann. Die Zeit drängte, zwei Wochen verblieben noch bis zur fristgerechten Anmeldung der Diplomarbeit. Kultur… Brachflächen… Wiedernutzung toter Räume… GUERILLA GARDENING! Guerilla Gardening war die Lösung, nicht nur als Nutzung von Brachflächen, sondern auch für meine Diplomarbeit. Selber erst seit kurzem begeistert von dieser Bewegung stürzte ich mich voller Elan und Wissensdurst auf das Thema und die Bewegung, fing in diesem Zuge an diesen Blog zu schreiben, bin nach Berlin gereist und habe sogar mit Richard Reynolds telefoniert. Sechs Monate, in denen ich nicht nur selber als Guerilla-Gärtner unterwegs war, sondern auch sechs Monate in denen ich mit anderen Gärtnern, mit Behörden, Polizisten und einem Richter gesprochen habe!  Und vor allem sechs Monate in denen ich viel geschrieben habe. Am Ende war alles gut, die Arbeit rechtzeitig fertig und eingereicht, meine Prüfer überaus zufrieden und ich hatte einiges an Erfahrungen und Erkenntnisse hinzugewonnen. Das ist nun keine drei Monate her. Aber ich habe nicht aufgehört zu Gärtnern und auch nicht an diesem Thema zu Arbeiten. Dafür ist es einfach viel zu spannend! Die Arbeit wurde darüber hinaus in diesem Monat als Buch veröffentlicht und ist somit jetzt jedem zugänglich:

Mit Spaten, Pflanzen und Visionen

Das Buch ist erhältlich im Bookshop von Der Andere Verlag sowie bei Amazon und im Buchhandel bei euch um die Ecke!

.

Klappentext:

Guerilla Gardening ist das Gärtnern auf Flächen im öffentlichen Raum, die den Guerilla-Gärtnern nicht gehören. Guerilla-Gärtner versuchen – bewaffnet mit Spaten, Pflanzen und Visionen – ihren Lebensraum zu verschönern und sich einen eigenen Garten anzulegen. Für dieses Ziel übertreten sie bewusst Grenzen und Gesetze. Dennoch erscheint Guerilla Gardening als eine geeignete und funktionierende Nutzung von Brachflächen.

Ob Guerilla Gardening dies auch tatsächlich ist, vor allem vor dem Hintergrund des vorliegenden Konfliktpotenzials, soll innerhalb dieses Buches untersucht werden. Es stellen sich hierbei die zentralen Fragen:

• Ist Guerilla Gardening als Nutzung von Brachflächen geeignet?

• Wie lässt sich Guerilla Gardening trotz des Konfliktpotenzials planerisch vorbereiten?

 

AUFRUF: Gärtnern in Dortmund, 17.10.2010 Oktober 13, 2010

Filed under: Ankündigung — gartenstadt2punkt0 @ 9:40 pm

Hey folks,

es ist Zeit auf die Straße zu gehen und bewaffnet mit Spaten, Pflanzen und Visionen gegen das triste grau der Stadt anzugehen! Hiermit rufen wir DICH auf uns und deine Stadt dabei zu unterstützen!

Los geht es am 17.10.2010 um 19.00 Uhr am Wendekreis in der Kuckelke, Dortmund, ganz in der Nähe von der Bahnstadtion Reinoldikirche! Wir würde uns sehr über deine Unterstützung freuen – gerne auch mit Blumen und Arbeitsgeräten!

cheers und bis sonntag 😉